Rapunzel-Chef läuft wieder gegen Gentechnik

Nicht alle Importe aus den USA sind bei mir so beliebt wie Turnschuhe oder Hamburger. Desperate Housewives zum Beispiel, Twilight und Kriege sind so Dinge, die die Amis gerne für sich behalten können. Ähnlich verhält es sich auch mit Gentechnik, die vor allem bei amerikanischen Agrarunternehmen hoch im Kurs steht. Gerne würden Monstanto & Co. ihre Monstertomaten und unkaputtbaren Kartoffeln zu einem ähnlichen internationalen Verkaufsschlager machen wie McDonalds seinen BicMac, aber Gott sei Dank gibt es noch echte biohelden, die dagegen halten.

Joseph Wilhelm, Gründer und Vorstand von Rapunzel zum Beispiel. Der marschiert nämlich von New York aus in Washington ein, um ein Zeichen gegen Gentechnik zu setzen. Am 1. Oktober läuft Joseph zusammen mit promineten Persönlichkeiten los. Auf dem Weg zur großen Kundgebung wird es für alle Interessierten an verschiedenen Stationen Infostände und Vorträge geben, um der amerikanischen Gentechnik-Lobby zu zeigen wo der Hammer hängt. Na denn: Run, Joseph, Run! (Mehr Infos gibt’s unter: www.genfrei-gehen.de)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.