PeePoo

Etwa 40% der Weltbevölkerung (also schätzungsweise 2,6 Milliarden Menschen), haben keinen Zugang zu Toiletten. Ein Problem das nicht nur mit Hygiene und Menschenwürde zu tun hat, sondern auch mit der unmittelbaren Gesundheitssituation in vielen Ländern. Vor allem kleine Kinder unter 5 Jahren sind stark betroffen. Ihr schwaches Immunsystem kann sich nicht gegen die unzähligen Bakterien wehren. Fehlende Toiletten sind damit die Haupt-Todesursache für kleine Kinder in Entwicklungsländern.

Was also tun? Milliarden von Dixi-Klos verschiffen? Toiletten-Anlagen bauen? Alles leider viel zu teuer und bei der oft steinernen Bürokratie in den betroffenen Ländern nur sehr schwer zu realisieren. Deshalb hat der Schwede Anders Wilhelmson die “PeePoo-Bag” entwickelt, ein kleines Täschchen für (wie der Name vermuten lässt) die kleinen und großen Geschäfte in Entwicklungsländern. Eine kostengünstige Alternative zu Toiletten, die ohne großen Aufwand verschickt werden kann.

Der große Vorteil von PeePoo: die “Bags” werden nicht einfach in den Müll oder auf die Straße geworfen, sondern an einem zentralen Ort gesammelt. Die Bakterien hemmende Schicht der Beutel soll die rasche Verbreitung von Darmkrankheiten eindämmen und jetzt kommt der Clou: die PeePoo’s werden nicht verbrannt oder im Meer entsorgt, sondern verwandeln sich nach einigen Wochen zu einem organischen, sehr wertvollen Dünger. Eine clevere Idee, die es zu unterstützen gilt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.