KeepCup – Der Mehrwegbecher

Gerade eine nette E-Mail von KeepCup bekommen und in der Tat bin ich schon oft über diesen zur Zeit sehr gehypten Mehrwegbecher gestolpert. Da ich einen Coffee Shop seit Ewigkeiten nicht mehr aufgesucht habe und sowieso die meiste Zeit im dunklen Keller verbringe, bleibt mein Interesse für solchen Hipster-Kram eher gedämpft.

Nichts desto trotz eine nette Erfindung und schöne Idee, den Togo-Pappbecher durch einen kultigen, farblich individuell gestaltbaren “Cup” zu ersetzen. Die Pressefrau von KeepCup schreibt mir zu dem Teil ausserdem noch folgende, interessante Details:

Die Australierin Abigail Forsyth war als Inhaberin einer Café-Kette in Melbourne täglich selbst mit
Einwegbecher-Müllbergen konfrontiert. Sie entwickelte KeepCup, den ersten Mehrwegbecher für Kaffee und Espresso, der Barista-Standards entspricht. Aktuell sparen alle KeepCup-Nutzer weltweit 300 Millionen Wegwerfbecher jährlich ein.

In Deutschland gibt’s den Becher bei den üblichen Verdächtigen zu bestellen. Oder eben auf der offiziellen Website.

Ein Gedanke zu “KeepCup – Der Mehrwegbecher

  1. Die Idee is ja eigentlich gut. Aber die meisten kommen sich wohl (vll unbegründet) doof vor, wenn sie zum Barista sagen : “Ein Cappucino to go! Aber in meinem mitgebrachten Privatbecher, bitte.” Aber ökologisch sinnvoll.